Mesonauta insignis HECKEL, 1840

  • Taxonomie
    Familie: Cichlidae | Unterfamilie: Cichlinae | Tribus: Therapsini | Gattung: Mesonauta
  • Synonyme
    Heros insignis, Heckel, 1840, ursprüngliche Kombination
    Mesonauta insignis, Günther, 1862, neue Kombination
    Cichlasoma (Mesonauta) insigne, Pellegrin, 1904, neue Kombination
  • Verbreitung
    Typusfundort: Marabitanos, Rio Negro, Amazonas, Brazil.
    Fundorte: Igarapé Barirí (Brazil, natürlich vorkommend), Igarapé Boavi (Brazil, natürlich vorkommend), Igarapé Kwiuni (Brazil, natürlich vorkommend), Igarapé Quimeba (Brazil, natürlich vorkommend). Entlang des Orinoco in Kolumbien und Venezuela.
  • Lebensraum:
    Sein natürliches Habitat sind Seen und Sumpfgebiete.
  • Beschreibung:
    Mesonauta insignis wird maximal ca. 17 cm (Männchen) lang. Weibchen bleiben kleiner. 
    Körperbau hochrückig und seitlich stark abgeflacht. Die Bauchlinie ist gewölbt, der Kopf endet in einem spitz zulaufenden Maul. Die Grundfärbung variiert von hellgrau über silbrig, silbrig-bläulich, gelblich bis grünlich. Die Kopfunterseite, die Brust und manchmal auch die Bauchseite sind gelblich bis orange gefärbt
    vom Maulwinkel über die Augen bis zum Ende der Rückenflosse (manchmal auch in die Rückenflosse hinein) verläuft ein schwarzes Band schräg nach oben, welches manchmal mehrmals unterbrochen ist.
    Auf den Körperflanken verlaufen mehrere, manchmal nur sehr schwach ausgeprägte dunkle Querbänder (stimmungsabhängig), auf der Schwanzflossenbasis sitzt ein schwarzer, meist ovaler Fleck.
  • Ernährung:
    Zoobenthisch. In der Natur Insekten(larven) und kleine Crustaceen. Nimmt im Aquarium jede Art von Futter an
  • Fortpflanzung:
    Mesonauta insignis sind Offenbrüter und legen ihre Eier meistens an Wurzeln oder Pflanzen in mittleren und oberen Wasserbereichen ab. Die Jungfische werden nach dem Schlupf (nach 2-3 Tagen) in der Nähe der Wasseroberfläche an Pflanzen aufgehängt. Nach weiteren 4-5 Tagen schwimmen die Jungfische frei. In der Gattung Mesonauta in der Regel über den Eltern dicht unter der Wasseroberfläche. Beide Elternfische betreiben Brutpflege.
  • Aquaristik:
    Das Becken sollte einen dunklen Bodengrund und viele Versteckmöglichkeiten wie Moorkienwurzeln und großblättrige Pflanzen, z.B. Echinodorus) enthalten. Haltung von Mesonauta insignis paarweise, in größeren Becken ab 600 l auch in kleinen Gruppen.
    Haltung von Nachzuchten bei 26 °C, pH-Wert: ca. 6,0-7,5, Gesamthärte: bis 5-15 °dGH
Seite übersetzen »